Articles

Thomas Wentworth, 1. Earl of Strafford

Posted by admin

Frühes Leben und Karriere

Wentworth war der älteste überlebende Sohn von Sir William Wentworth, einem Yorkshire-Landbesitzer. Er wurde am St. John’s College in Cambridge und am Inner Temple ausgebildet und 1611 von James I. zum Ritter geschlagen. Seine Ehe mit Lady Margaret Clifford, Tochter des verarmten Earl of Cumberland, stellte eine Verbindung zu einer alten und adeligen Familie her, die im Norden immer noch einflussreich war.

Wentworth vertrat Yorkshire in den Parlamenten von 1614 und 1621 und Pontefract in 1624. Seine Frau starb kinderlos (1622), und er heiratete Arabella Holles (Arabella Holles), Tochter John, earl of Clare (John, earl of Clare), Gleichaltriger aus der Bevorzugung am Gericht, der Wentworth in Kontakt mit den Kritikern der teuren und ineffizienten Politik des Königs des Krieges gegen Spanien und, von 1627, gegen Frankreich brachte. Zusammen mit anderen Kritikern des Hofes wurde er daran gehindert, im Parlament von 1626 zu sitzen, und später im Jahr weigerte er sich, das erzwungene Darlehen zur Bezahlung des Krieges zu unterzeichnen, und war einige Zeit unter Arrest. Trotz seines Widerstands gegen die Politik des Königs wurde Wentworth von der Krone angesprochen – bestrebt, seine Position im Norden zu stärken — mit dem Angebot einer Baronie (1628). Er wurde zum Lord President of the North ernannt (praktisch Gouverneur von England nördlich des Humber) und erhielt 1629 einen Sitz im Privy Council.

Wentworths Rückkehr in den Dienst des Gerichts, die so bald nach seinem vehementen Widerstand dagegen im Parlament erfolgte, erschreckte sogar einige seiner engsten Freunde. Sein Verhalten war zweifellos teilweise von persönlichem Ehrgeiz inspiriert, obwohl er logische Gründe für seinen Frontwechsel hatte, da der König im Sommer 1628 seine Kriegspolitik allmählich aufgab.

Holen Sie sich ein Britannica Premium-Abonnement und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Inhalten.

Auf dem Privy Council scheint Wentworth die paternalistische Regierung befürwortet zu haben, die die frühen Jahre der persönlichen Herrschaft des Königs auszeichnete: eine engere Überwachung der Friedensrichter und eine effektivere Umsetzung der Armengesetze, der Gesetze gegen die Einschließung und der Maßnahmen zur Bekämpfung der Hungersnot, obwohl er nicht darüber stand, aus dem Maismangel von 1631 privat Profit zu schlagen. Als Lord President des Nordens unterdrückte er jeden Widerstand gegen seine Autorität und machte sich viele Feinde, indem er auf der Ehre bestand, die ihm als Vertreter des Königs zukam, aber seine Verwaltung war im Großen und Ganzen gerecht und effizient; Er überwachte die örtlichen Richter und zügelte die oft tyrannischen Exzesse lokaler Magnaten. Im Jahr 1631 war er zutiefst beunruhigt über den Tod seiner geliebten Frau, obwohl er nicht lange danach skandalöse Gerüchte provozierte, indem er heimlich (Oktober 1632) Elizabeth Rodes, die junge Tochter eines benachbarten Knappen, heiratete.

Related Post

Leave A Comment