Articles

Teach Writers Ekphrastic Poetry with The Starry Night

Posted by admin

Vincent van Goghs Die Sternennacht bietet Mentorenkunst, um Studenten über ekphrastische Poesie zu unterrichten.

Mentorentexte werden seit langem zur Modellierung von Schreibtechniken verwendet. Mentor-Kunst kann ebenfalls verwendet werden, um das Schreiben von Studenten zu inspirieren, zu lehren und zu verfeinern. Mentor Art hat den zusätzlichen Vorteil, dass es verschiedene Lernstile anspricht und Sprachlernenden visuelle Unterstützung bietet. Mentor Art ist besonders geeignet, wenn Sie Ihre Schüler in die ekphrastische Poesie einführen. Eine Google-Suche bietet eine Fülle allgemeiner Ressourcen und Lektionen zur ekphrastischen Poesie. Diese Lektion bietet eine etwas andere Sichtweise, indem Sie eine breite Palette von Ressourcen rund um ein einziges Kunstwerk verwendet — Vincent van Goghs Die Sternennacht.

Was ist ekphrastische Poesie?
Ekphrasis wird lose aus dem griechischen Wort für „Beschreibung“ übersetzt.“ Ein ekphrastisches Gedicht ist eine lebendige Beschreibung eines Kunstwerks, in dem der Dichter seine Bedeutung verstärken und erweitern kann. Während sich frühe ekphrastische Gedichte fast ausschließlich auf detaillierte Beschreibungen der Kunst stützten, interpretieren, bewohnen, konfrontieren und sprechen moderne ekphrastische Gedichte die Kunst oder den Künstler.

Van Gogh Starry Night ekphrastic poetry profile

Da ekphrastische Poesie aus dem intimen Verständnis eines Schriftstellers für ein Kunstwerk entsteht, ist es besonders wichtig, die Schüler ein Kunstwerk zu seinen eigenen Bedingungen erleben zu lassen, bevor sie es als Mentorenkunst verwenden. Dieser Link bietet Unterrichtsbewegungen und Sprache, um den Schülern Vincent van Goghs Die Sternennacht vorzustellen. Mit diesem Bild aus dem MoMA können Sie das Gemälde vergrößern, sodass Sie exquisite Details sehen können.

1. Analysieren Sie Don McLeans „Vincent“

Weisen Sie darauf hin und diskutieren Sie: Don McLean wurde inspiriert, „Vincent“ (Starry Starry Night) zu schreiben, nachdem er eine Van Gogh-Biografie gelesen hatte.

Diese Analyse ist passend, da McLean Parallelen zwischen Musik und Poesie sah. Wie er in der britischen Show Songbook erklärte,

Musik ist in vielerlei Hinsicht wie Poesie. Sie haben Witz und Drama und Humor und Pathos und Wut und all diese Dinge schaffen die subtilen Werkzeuge, die ein Künstler, ein Bühnenkünstler, ein guter, benutzt. Leider ist das wirklich komplett aus der Musik verschwunden. Es macht also jemanden wie mich zu einem Relikt, weil ich Dinge tue und Leute wie ich Dinge tun, die alle klassischen Mittel des emotionalen Ausdrucks nutzen.

Dieses Lied hat eine Reihe von Einstiegspunkten, um die Diskussion zu unterstützen.

  • Das Video Don McLean – Vincent (Starry, Starry Night) mit Texten verbindet van Goghs Gemälde mit McLeans Soundtrack und Texten.
  • Helen Browns Interview mit Don McLean „Warum ich ‚Vincent‘ schreiben musste.“ Telegraphen. Feb 24, 2010, beschreibt das Denken und den emotionalen Zustand, der McClean dazu inspirierte, „Vincent.“ Dieser Artikel beschreibt auch, wie McLeans Lied van Goghs malerische Sensibilität widerspiegelt.
  • Don McLeans Website bietet mehr Einblick in McLeans Motivationen und verwandte Videos

Wie spricht „Vincent“ mit dem Künstler und dem Kunstwerk?

Dreh dich um, rede und berichte zurück (Mögliche Antworten: McLeans Texte spiegeln die Biografie wider, die ihn zum Schreiben von „Vincent.“ Während er sich speziell auf die Sternennacht bezieht, bezieht er sich auch auf andere Werke und Lebensereignisse. McLean drückt Sympathie für van Goghs Geisteskrankheit aus, die ihn „für seine geistige Gesundheit leiden ließ.“ Ein bipolarer Faden, der von Melancholie zu Ekstase wechselt, zieht sich durch den Song. McLean feiert auch van Goghs kreative Neigung und seinen Fokus auf die Unterdrückten und Übersehenen — „verwitterte Gesichter, die von Schmerzen gezeichnet sind / werden unter der liebevollen Hand des Künstlers beruhigt.“ Van Goghs malerischer Stil und sein Fokus auf die einfachen Schönheiten des Lebens werden in Texten wie „flammende Blumen, die hell lodern“, „wirbelnde Wolken im violetten Dunst“ und „Morgenfelder aus Bernsteinkorn“ hervorgerufen.“ McLeans Lied ermutigt die Zuhörer, Van Gogh mit Sympathie und Ehrfurcht zu betrachten. Während er an einer psychischen Erkrankung litt, versuchte er auch, den Menschen zu helfen, die Schönheit in den alltäglichen Erfahrungen zu sehen, die wir für selbstverständlich halten.)

2. Analysieren Sie ekphrastische Gedichte, inspiriert von Vincent van Goghs „Die Sternennacht.“

Aufzeigen und diskutieren: Hier sind vier weitere Sternennacht inspiriert ekphrastic Gedichte. Überlegen Sie, wie jeder Dichter verschiedene Arten von ekphrastischen Gedichten verwendet, um kreativ auf die Kunst und den Künstler zu reagieren.

  • In seinem Gedicht „Starry Night“ spricht Rapper Tupac Shakur mit van Gogh wie ein verwandter Geist, beide sozial bewusste kreative Seelen, die von ihren gleichgültigen Gemeinschaften ignoriert werden. Beachten Sie die regelmäßige Verwendung der zweiten Person. Tupac respektiert die Reinheit von van Goghs kreativem Antrieb. Neben der Identifizierung mit van Gogh, Shakur hatte eine besondere Zuneigung zu McLeans Lied „Vincent.“
  • Anne Sextons „The Starry Night“ spiegelt ihren typischen konfessionellen Stil wider und sieht die Welt durch van Goghs suchende, gequälte Augen. Seine Sehnsucht ist ihre Sehnsucht. Sein emotionales und psychologisches Ungleichgewicht ist ihr emotionales und psychologisches Ungleichgewicht. Und schließlich ist sein Selbstmord ihr Selbstmord. Der Tod und die Suche nach dem Göttlichen vermischen sich am Nachthimmel. Hören Sie Anne hier ihr Gedicht vorlesen.
  • Robert Fagles ‚ „Die Sternennacht“ stellt sich van Goghs grübelnde, unruhige Gedanken vor, während er malt. Beachten Sie die Verwendung der ersten Person. Fagles erinnert an van Goghs Weltanschauung, als er seine dunklen Gedanken und seinen schleichenden Wahnsinn bekämpft. Er schaut in den Himmel für göttliche Intervention und Frieden.
  • W. D. Snodgrass‘ „Van Gogh: ‚Die Sternennacht'“ ist das visuell beschreibendste und experimentellste dieser fünf ekphrastischen Gedichte. Das Gedicht, das den dynamischen Nachthimmel mit dem ruhigen Dorf kontrastiert, ist in vier verschiedene Teile unterteilt — das Dorf, den Nachthimmel, die Berge und die Zypresse. Snodgrass beschreibt nicht nur die Teile des Gemäldes, sondern rekonstruiert das Gemälde auch sprachlich. Sie können die drei Passagen, die das Dorf beschreiben, sofort an ihrer Regelmäßigkeit erkennen. Die Linien um die Stadt sind symmetrisch, geordnet und repetitiv. Die Worte sind schwer, schläfrig und gewöhnlich. Wie van Goghs Pinselstriche sind die Linien über den Himmel wirbelnd, energisch und unregelmäßig. Beachten Sie, wie die Worte den Leser veranlassen, in Ausbrüchen wie die pulsierenden Sterne zu atmen. Die Linien über die Berge und die Zypresse wellig wie die Formen selbst. Darüber hinaus verwendet Snodgrass Kursivschrift, um Auszüge aus van Goghs Brief in das Gedicht zu integrieren. Durch gefundenen Text, ausdrucksstarke Wortwahl und strategische Typografie verwandelt Snodgrass die Sternennacht in ein anderes Medium.
  • Die japanische Schriftstellerin Aoko Matsuda (The Southern Review—Winter 2019) bietet eine völlig andere Perspektive auf Van Goghs „Sternennacht.“ In ihrem Schreiben beschreibt ein Kind ihr Leben im Dorf unter den Strudeln des Lichts und wie sie die sternenklare Nacht mit einem Fremden (Vincent) teilt, der von einem benachbarten Hügel auf ihr Dorf herabblickt.

… Ich drehe mich um und schaue geistesabwesend in Richtung des Baumgeistes, einer flaschengrünen Flamme in der Ferne, und dann bemerke ich die Person zum ersten Mal. Sie stehen am Fenster eines Gebäudes auf der anderen Seite des Baumgeistes und schauen in diese Richtung. Das Licht aus ihrem Zimmer, dem einzigen beleuchteten im ganzen Gebäude, hebt ihre schattenhafte Form gegen den Fensterrahmen hervor. Sie können mich nicht wirklich anschauen, denke ich mir, aber sie schauen definitiv auf mein Dorf…. / Der Reisende und ich stehen uns gegenüber und bewegen uns überhaupt nicht. Ich hebe eine Hand und versuche zu winken, obwohl ich die ganze Zeit denke, dass er es wahrscheinlich nicht sehen kann./Nach einer kleinen Pause hebt der Mann seine Hand und winkt mir zu.…

3. Wie würden Sie Poesie verwenden, um ein Kunstwerk zu interpretieren, zu bewohnen, zu konfrontieren und mit ihm zu sprechen?

Identifizieren Sie ein Kunstwerk, das mit Ihnen in Resonanz steht, und reagieren Sie darauf mit einer der folgenden Strategien. Diese Website bietet zusätzliche Beispiele und Inspiration.

  • Beschreiben Sie die abgebildete Szene oder das abgebildete Motiv.
  • Beschreiben Sie die Szene über den gezeigten Moment hinaus oder direkt über den Rahmen hinaus.
  • Beschreiben Sie die Bandbreite der Sinne oder Emotionen in der Szene.
  • Schreiben Sie mit der Stimme eines Charakters oder Objekts in das Kunstwerk.
  • Schreiben Sie in der Stimme des Künstlers.
  • Sprechen Sie mit dem Künstler über ein gemeinsames Interesse oder Anliegen.
  • Beziehen Sie das Kunstwerk auf ein persönliches Verständnis oder ein aktuelles Ereignis.
  • Schreiben Sie über die Erfahrung des Betrachtens der Kunst oder wie andere darauf reagieren.

Related Post

Leave A Comment